Harte Muskazonen.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.253/6

Originalrezept:

Man macht den Teig von ¼ Pfund Zucker, ¼ Pfund mit den Schalen gestoßenen Mandeln, Zimmt, Nelken, Muscatnuß, Limonieschalen, 2 Loth Mehl und 3 oder 4 Dottern, treibt ihn messerrückendick aus, sticht beliebige Formen ab, legt sie auf Oblaten und backt sie. Erkaltet beeist man sie.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Harte Muskazonen.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.253/6,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=harte-muskazonen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.