Harte Eyer im Senff oder Mostart.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 015

Originalrezept:

SIedet die Eyer hart / schählet die äusserste harte Schale herab / schneidets in der mitten von einander / legets in eine Schüssel / und thut ein gut theil Butter dazu; giesset einen Senff oder Mostart daran / setzet die Schüssel auf eine Glut= Pfanne / lassets aufsieden / und tragets zu Tisch. Wolte man sie aber kalt zum Salat aufsetzen / so darff man keine Butter daran thun / sondern den Senff oder Mostart mit Rosen= Essig anzwieren / und die Eyer darein legen.

Anmerkung:

Senf war damals anscheinend flüssiger als heute, deshalb ist im Rezept auch von „giessen“ die Rede. Die Senfsamen wurden mit Most zu einer Salse / Sauce zerrieben, von daher auch die Bezeichnung Mostrich oder Mostart (vgl. dazu das englische „mustard“ und das französische „moutarde“).

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Harte Eyer im Senff oder Mostart.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 015,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=harte-eyer-im-senff-oder-mostart (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.