[Hammelschlegel]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 31

Originalrezept:

Nimm ein Schlegel der gebraten ist / schneidt ihn fein klein auff der einen seiten / mit einem Messer / auff der Schüssel oder Silber / vnnd wenn du in zerschnitten hast / so geuß ein braune Brüh / die du von einem andern Braten hast abgegossen / darüber / schneidt ein wenig Knobloch darein / vnnd laß ein weil darmit stehen / seig es darnach durch ein Sib / vnd geuß die Brüh vber den geschnittenen Schlegel / so wirt es fein lieblich schmecken nach dem Knobloch / Setz es mit dem Silber auff Kolen / laß es auffsieden / vnd wenns auffgesotten hat / so gib es geschwindt auff einen Tisch / Vnd richt den Schlegel nicht ehe zu / als wenn du schier wirst anrichten. Schauw daß du braune Brüh allzeit in vorraht habest / sie sey saur oder nicht / denn sie seind allezeit gut vber das gebraten / vnd ein guter Koch muß sich nicht lassen verdriessen solche Brüh zu machen.

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "[Hammelschlegel]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 31,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hammelschlegel (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.