Halbierte Eyer.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 014

Originalrezept:

SChneidet die hart= gesottene Eyer halb von einander / zerreibet die Dottern davon in einem Schüsselein; mischet ein wenig Semmel= Mehl oder geriebenes Eyerbrod / ingleichen auch Zucker / Weinbeere / Rosin / länglicht= geschnittene Mandeln / und gestossene Zimmet / auch Pfeffer und etwas Saffran darunter; schlaget ein oder zwey Eyer daran / und rühret alles wohl durch einander: füllet es dann in das hart= gesottene Weisse vom Ey / und häuffelt es ein wenig auf / bachets im Schmaltz; giesset einen Wein in ein Pfännlein / streuet Zucker und Trisanet / und ein wenig von einem zerriebenen Lebkuchen darein / lassets aufsieden / und richtets dann über diese halbierte gefüllt= und gebachene Eyer. *

* Man kan auch den Lebkuchen davon lassen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Halbierte Eyer.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 014,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=halbierte-eyer (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.