Haiden‐Knödel.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.064/2

Originalrezept:

Eine würfelig geschnittene Semmel wird zu zerlassenem Specke gegeben und ein wenig geröstet, worauf man sie, mit 1 Seidel Haidenmehl gemischt, salzt und mit siedendem Wasser abmacht, davon Knödel formirt, diese gleich eingekocht und sobald sie fertig sind, anrichtet.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Haiden‐Knödel.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.064/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haiden%e2%80%90knoedel (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.