[Häuptkraut in Milch].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 118

Originalrezept:

Nim(m) ein Häuptkraut / daß frisch ist / wie du es vom Stengel hast herab geschnitten / schneidts viertheilweiß / vnd wirffs in ein Wasser / setz in einem Fischkessel Wasser auff / thu Saltz darein / vnd laß darmit auffsieden / wirff als denn das Kraut darein / vnnd laß gar an die statt sieden / verseudt es / doch daß die viertheil beyeinander bleiben / schüt es auff ein Durchschlag / daß das Wasser herab seigt / daß man es nicht außkült / thu es wider in ein vberzindten Fischkessel / geuß gesotten Milch fein heiß darüber / thu vngeschmältzte Butter darein / vnd laß darmit auffsieden / versuchs / obs gnug gesaltzen oder nicht. Also kocht man das weiß Kraut / sonderlich an einem Fasttage. Vnd ein solches Kraut kan man auch zurichten / wenns schön klein geschnitten ist / so ist es auch gut vnd wolgeschmack.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Häuptkraut in Milch].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 118,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haeuptkraut-in-milch (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.