Haasen auf Welsch zu kochen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 013

Herkunftsbezeichnung(en): Wel(i)sch

Originalrezept:

SChneide den hintern Haasen in 4. Theil / ziehe ihn durch mit gewürtztem Speck / richts in ein Casserol mit gutem Wein und Fleischbrühe / laß ihn zugedeckt sieden / lege darzu ausgelößte Datteln / Weinbeerlein / Pinioli, mit süssem Gewürtz / wanns fertig / so richts auf gebähte Semmel= Rinden / mit Lemoni= Safft und Schelffen; regaliers mit Lemoni und Pomerantzen / oder Margaranden= Kern.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Haasen auf Welsch zu kochen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 10 Nr. 013,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haasen-auf-welsch-zu-kochen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.