Gutte Putter Nudl Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 416

Originalrezept:

Nimbe ein halbes Mößl* schönes / Mehl* Auf ein prödt* Prockhe* Dar ein / einen Vierting* frischen putter / mische ihn ab nimb .3. Ayr Dotter / ein halbes seitl* saurn, Milchrämb* / Salz ein wenig mach den taig* da / mit an wan er Zu fest wehre / so nimbe noch mehrer Milichrämb* / Salz ein wenig, mach den taig / damit an, wan er Zu fest wehre / so nimbe noch mehrer Milichrämb / Salz ein wenig mache den taig / Damit an, wan er Zu Fest wehr so / nimbe noch mehr Milchrämb* / Salz ein wenig mache den taig // (re 222) Damit an wan er Zu Fest wehr so / nimbe noch mehr Milchrämb das Er / Die rechte Dickhen* hat ols wie ein / putter taig* mache ihn Geschwindt ab / walge* ihn auch finger Dickh* schneide / strizl* Daraus schneide halb finger / lange stückhl* gib jeden einen schuzer* / als wie einer Nudl* löge es nach / ein ander in die Dorten pfannen* schmirbe* / frischen buther Darein Gib ihnen yber / sich vnnd vn der sich Glüedt* aber nit / Zu hais sye wehren schen vnd Gehen / Auf ols wie einen putter taig* / Gibs auf ein Schißl* vnnd Zuckhers / sye seindt recht vnnd Gueth /

Übersetzung:

Butternudeln

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Gutte Putter Nudl Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 416,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gutte-putter-nudl-zu-machen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.