Gute Semmel=Speiß / am Fleisch= und Fast=Tag.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 017

Originalrezept:

HIerzu kan man ein gantz geriebne Semmel nehmen / in gutem Butter herüber schwingen / drey Eyer daran schlagen / und ein wenig süssen Milchram zugiessen / auch Petersil und Perchtram klein schneiden / und mit Pfeffer und Muscatblühe gewürtzen / es muß zimlich dick seyn. Darnach solle man lange Strützlein in ein siedende Fleisch=Suppen legen / und wann sie ein wenig gesotten haben / daß sie aufgangen seyn / solle mans auf ein Schüssel legen / ein geribne Semmel im Schmaltz rösten / und darauf brennen / mit Parmesan-Käß bestreut und aufgetragen.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Gute Semmel=Speiß / am Fleisch= und Fast=Tag.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-semmelspeiss-am-fleisch-und-fasttag (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.