Gute Krapffen von Oepffeln vnd Biern.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 68

Originalrezept:

Brat sie vor wol / schlah ein Ey oder zwey darein / saltz vnnd würtz / stoß wol in einem Mörser / fülls in die Krapffen. Ander Krapffen mach von Eyern / Pe= terlin / oder andere gute Kräuter darein gehackt / mit einem rohen Ey verkneten / gewürtzt / gesaltzen / vnnd eingefüllt.

Anmerkung:

Weder der Krapfenteig noch das Herausbacken aus Schmalz werden extra erwähnt, weil es selbstverständlich war.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gute Krapffen von Oepffeln vnd Biern.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 68,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-krapffen-von-oepffeln-vnd-biern (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.