Gute Hohlehippen zu backen.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 464

Originalrezept:

Erstlich nim(m) in einen Weidling 6. Loth schönes Mund=Mehl, das gefähet ist, 4. Loth zerlassenes Schmalz, 4. Loth gefähten Zucker, von einer halben Lemoni die Schäler klein=geschnitten, gefähten Zimmet, gestossene Nägerln, und klein=geriebene Muscat=Nuß, dieses untereinander abgerühret, hernach schlage 3. ganze Eyer darein, eine Viertelstund abgetrieben, nimm das zugehörige Eisen, und fange an zu backen, rolle es geschwind über ein kleines Walgerl, und also fort, bis kein Taig mehr ist.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Gute Hohlehippen zu backen.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 464,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-hohlehippen-zu-backen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.