Gute Germb= Krapffen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 007

Originalrezept:

NImm schönes Meel / und setz es auf den Ofen / daß warm wird / darnach nimm ein Häfelein / und schlag vier Eyerdotter darein / und ein halbes Seitlein gute Milch / dann drey Löffelvoll gute Bier= Germb / nimm ein zergangenes Strützlein Butter / und rührs alles untereinander ab /und mache den Taig an / oder zähe ihn so viel ab / daß er an Händen nicht pichen bleibt / saltz ihn / hernach mache die Krapffen aufs Brett/ wie groß du wilst / und halts warm / daß sie gar schön aufgehen / alsdann bachs in Schmaltz / nicht gar zu starck / so werden sie gut.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Gute Germb= Krapffen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-germb-krapffen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.