Gute Eyer=Knötlein oder Klößlein zu machen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 035

Originalrezept:

MAn mache eingerührte Eyer im Schmaltz / so wohl lind sind ; schütte sie in eine Schüssel / rühre einen Löffel voll schönes Mehl daran / streue Ingber / Pfeffer / ein wenig Saffran und Muscatblüh darein / lasse eine Fleischbrüh siedend werden / und mache aus dem Teig Knötlein oder Knöpfflein / so groß als kleine Butter= Knötlein : Wann nun die Brüh siedet / lege man selbige hinein / lasse sie so lang sieden / als harte Eyer / und trags dann zu Tisch. *

*          Wanns beliebt / kan man diese Knötlein zuvor bachen / oder auch / von dem vorbeschriebenen Eyer= Würstleins= Teig / Knötlein machen / selbige bachen / und eine süsse Brüh darüber machen / wie solche bey erst= besagten Würstlein / gleich vor diesem / beschrieben worden.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Gute Eyer=Knötlein oder Klößlein zu machen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 035,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-eyerknoetlein-oder-kloesslein-zu-machen (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.