Gute Capaunen=Knödlein / von frischem Brät.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 041

Originalrezept:

NImm das beste Brät von einem frischen Capaunen / hacke dasselbig mit genugsam guten Ochsen=Mark / oder dergleichen Niern=Fetten gantz klein / mische darunter ein wenig klein gehackten Zwibel / mit wenig Milchram / mit darein geweichter Semmel=Schmollen / Eyer / gewürtz es mit wenig Pfeffer / und Muscatnuß / machs recht im Saltz / und recht in der Dicken / mache von disem Gehäck kleine Knödlein / und sieds in sauberer / guten Fleischbrühe / machs mit Saffran gelb / aber nur soviel / das mans kan spüren ; sie seynd gleich fertig / und köstlich gut.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Gute Capaunen=Knödlein / von frischem Brät.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 041,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gute-capaunenknoedlein-von-frischem-braet (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.