Guette Schluckh Kräpfl Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 359

Originalrezept:

Nimbe ein ybergebrentes* lüngl* von / ein Khölberen* Fleisch oder einen Guetten / Nirn von einen Khölbern* brätl* / hackhe es schön Khlein auch ein better= / sill Krautt Darunter Reste* es in / einen putter so Gewürz* es mit / Muhatblie* sprigl* ein frisches Ayr* / ab rir* es Darunder auch sauber Ge= / khlaubte* Weinbörl* las alles abkhielen* / mache von einen oder Zwey Ayrn* / einen Daig* An nit Zu Dickh* vnd / als einen Nudl taig* walge* ihn / Aus so Dün als du ihn khanst fülle* / Die Kräpfl mit lungl* oder Nirn* / mache kleine Kräpfl daraus siede* / es in einer Rindtsupen* löge sye / auf ein schisl* besträe* es mit sembl / bresl* yberbrene* es mit haissen // (ve 180) schmalz* oder butter gibs also seindt / sye Recht vnnd Guett /

Übersetzung:

Schluckkrapfen (Fleischkrapfen)

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Guette Schluckh Kräpfl Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 359,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=guette-schluckh-kraepfl-zu-machen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.