Guette Pasteten Mandl von einen Gar warmen taig Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 417

Originalrezept:

Nimbe ein halb lt* Puther ein halb / lt: Mehl presl es vnder ein ander / ab Nimbe .2. Ayr Dotter .3 löfl / voll Wein Salz ein wenig walg* / ein Pladt* Aus eines Kleinnen / finger dickh* schneidte plädl* daraus / So Gros Die Wändl* seindt schmirbe* / Die wändl* mit putter Mache den / taig Darein fils* mit fleisch oder mit / fisch Gehäckht* mache von den yber = / Geblibnen taig Die Döckhl* Darauf / schneide es vmb vnnd vmb ab, bestreiche / es vnnd bache* es in einer Dorten / pfann* sye lauffen hoch auf vnnd / seindt mahr* /

Übersetzung:

Pastetenmann

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Guette Pasteten Mandl von einen Gar warmen taig Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 417,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=guette-pasteten-mandl-von-einen-gar-warmen-taig-zu-machen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.