Guette honnig lekherl Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 69

Originalrezept:

auf ein mässel* hömig* nimb man / 3 Viertl* Zukher Vnd wan das hömig / geleithert* so thuet man den gestossnen* // (Z-U II 034) Zukher Drein das er Zergeht her / nach 1 lott* nagel* 2 lott Zimet* / 2 mucassnus* 2 lemoni* die / schöll* vnd so vill mell das ein Rechter / taig* draus wirt wönig bottaschen* / Kan auch dar Zur genomben werden / vnd las yber nacht* Stehen machs / aus vnd bachs* nit Zu hais /

Übersetzung:

Honigleckerli

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Guette honnig lekherl Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 69,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=guette-honnig-lekherl-zu-machen (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.