Guette Bürn in der Faßten. /

Aus: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 168

Originalrezept:

Nimb Mandl, stosß sie klain in ainen Mörser, / vnd leg ain wennig weiß brott darzue, // (61r) vnd machs ain wennig gescheiblich, vnd legs in / ain Pfannen, geuß öll, oder schmalz daran, / d(a)s wehre ayr in der fasten, od(er) schneit die / ayr voneinannder, vnd gib Sie nach d(er) lenng. /

Anmerkung:

Die im Titel erwähnten Birnen kommen im Gericht selbst nicht mehr vor.

„machs gescheiblich“ bedeutet in Scheiben schneiden.

„wehre ayr“ – haltbar gemachte Eier sollen während der Fastenzeit genommen werden. Man kann sie auch der Länge nach auseinanderschneiden und auf den Mandelbrei legen.

Übersetzung:

Fastenbirnen

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Guette Bürn in der Faßten. /", in: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 168,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=guette-buern-in-der-fassten (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.