Grundeln / heiß oder blau abzusieden.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 06 Nr. 043

Originalrezept:

DUrchsuche die Grundeln / daß kein Moß / Schilff / Holtz / oder Stein darunter seye / setze ein gesaltzen Wasser über das Feuer / und wann das Fisch= Bädlein siedt / gieß erst ein wenig Wein= Eßig mit Wasser an die abgesiehene Grundeln / daß sie schön blau werden / und samt dem Eßig geschwind in den siedigen Sud geschütt / und nur lassen anfangen zu sieden / ein wenig frischen Wasser abgeschröckt / vom Feuer gehoben / mit weissem Papier zugedeckt / und stehen lassen biß zum Anrichten ; dan(n) mit Eßig besprengt / und mit grünen Kräutlein bestreuter / auf dem Serviete warm / oder kalter gegeben.

Transkription:

Lotte Caglar

Zitierempfehlung:
Lotte Caglar (Transkription): "Grundeln / heiß oder blau abzusieden.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 06 Nr. 043,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=grundeln-heiss-oder-blau-abzusieden (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lotte Caglar.