Gries= oder Gritz= Knötlein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 099

Originalrezept:

MAn nehme ohngefehr ein viertel Pfund frisches Schmaltz / rühre selbiges schön ab / biß es wohl weiß wird; dann schlage man zwey oder drey Eyer daran / und rühre sie darunter: nach diesen rühre man ferner so viel Gries oder Gritz darein / biß der Teig seine rechte Dicke bekommet / und formire Knötlein daraus; solche lege man in ein siedend= gesaltzenes Wasser / und lasse sie sieden wie die vorigen. *

* Wem es beliebt / der kan auch den Teig etwas saltzen / und wann diese Knötlein angerichtet worden / ein wenig Schmaltz darauf brennen.

Anmerkung:

Grieß ist feiner gemahlen als Gritz (Grütze) und bindet entsprechend besser.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gries= oder Gritz= Knötlein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 099,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gries-oder-gritz-knoetlein (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.