Granit‐Gefrornes.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.283/2

Originalrezept:

Man kocht 12 Loth Zucker mit ½ Seidel Wasser, bis zum Spinnen, gibt von ½ Pomeranze und ½ Limonie den abgeriebenen Geruch, von 2 Limonien und 2 Pomeranzen den Saft, und so viel Wasser dazu, daß es 2 Seidel ausmacht. Man seiht es durch ein feuchtes Tuch, treibt es wie gewöhnliches Gefrornes, und wenn es halb fest ist, füllt man es in Punschgläser und servirt es als Getränk.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Granit‐Gefrornes.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.283/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=granit%e2%80%90gefrornes (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.