Gesulzte milch zu machen

Originalrezept:

Nim auf 1 Kändl* Rämb* 6 ayr* Clar*, und ein / ganzes ayr*, lög* ein bröckhl* zuckher* drein, nach: / dem man vill haben will oder siesß, auch ein rosen* / =wasßer*, sprigle* es ab, gieß* in ein kupferne / pfann*, seze es auf ein gluet*, rihrs* mit einen löfl / herab, und wann es anfangt zu Breglen*, so / gieß* in ein schisßel* aber mit den koch* löfl* / muest es herauß schöpfen*, wann dus geren kalt / hast. so laß über nacht Stehen, kanst auch ge= / schnittne* Mandel* oder Blieml* hinein Steckhen, so ist / es guet. /

Anmerkung:

„geren: bedeutet ‚gern‘.

Übersetzung:

Gesulzte Milch (Milchsulz)

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Gesulzte milch zu machen", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 228,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gesulzte-milch-zu-machen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.