Gesulzte Ananas‐Crême.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.275/3

Originalrezept:

Man gibt von eingesottener Ananas 4 halbe Eischalen voll Saft, und 4 Dotter in einen Topf und sprudelt es auf dem Herde zu Crême. Wenn es ausgekühlt ist, mischt man ½ Loth Hausenblase, und wenn es ganz kalt ist, 1 Seidel Obers zu Schaum geschlagen, so wie die kleinwürfelig geschnittene Ananas dazu, und läßt es in Eis sulzen.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gesulzte Ananas‐Crême.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.275/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gesulzte-ananas%e2%80%90creme (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.