Gesulcz mand̄l mit dreÿlayr [gestalt]

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 24

Originalrezept:

WIldu machn̄ gesulcz mādel mit dreÿ=
laÿr gestalt habn̄ (!) so nÿm haussēpletʾ vnd
die vʾseud in wasser schon vnd nȳm dā
dick mādel milch vnd petʾsilb vnd hack
den klain gar wol vnd reib in in einē reib
scherbn̄ gar klein vnd daz trittail mōd̄l
milch dar vndʾ vnd zuckkʾs wol ab vnd
daz wirt dan ein grunÿ varb vnd nÿm
dā dise czwaÿ tail vnd die seud in einʾ
pfan vnd zuckkʾs auch wol ab vnd laz
[324v] also siedn̄ in dʾ pfann vnd geuss dan ein tail al=
so weissen auf ein pfandellein vnd daz trittail
mach gleich gel vnd geuss auch auf ein pfa=
ndellein vnd laz dan sten vnd seud die grunē
farb auch in eim (!) pfandellein vnd geuss dan
auf ein pfann allssambt vnd laz sten daz
es hert werd also hastu dreÿ farb grün
weis vnd gel vnd hab es vbʾ daz fewr
vnd tu es pald her ab vnd slach es auf
ein pannchk vnd sneÿd es dan schafftza=
gloͤt vnd leg es also gesnitēs auf ein tisch
auf ein schussel dez ersten so leg dar nach
weÿs odʾ gruͤn etc. pis die schussel vol
werd vnd gib es dan han hin vnd bedeck
es schon

Übersetzung:

Dreifärbige Mandelsulz

Willst du Mandelsulz in drei Farben machen, dann nimm Hausenblasen und koche sie gut in Wasser. Dann nimm dicke Mandelmilch und Petersilie. Diesen hack klein und zerreibe ihn ganz fein in Mörser, gib ein Drittel der Mandelmilch darunter und zuckere es gut. Das ergibt dann eine grüne Farbe. Dann nimm die restliche Mandelmilch [mit der Hausenblase] und koche sie in einer Pfanne, zuckere sie gut und lass sie weiter kochen. Dann gieß die Hälfte der weißen Masse in ein Pfännchen, die andere färbe sofort gelb und gieß sie ebenfalls in ein Pfännchen. Lass es ruhen und koche inzwischen die grüne Masse ebenfalls in einem Pfännchen. Dann gib alle drei in eine Pfanne und lass sie ruhen, bis sie fest werden. Das ergibt drei Farben, grün, weiß und gelb. Gib alles über das Feuer, aber nur kurz, dann streich die Masse auf ein Brett und schneide sie in schachbrettartige Würfel. Leg das so Geschnittene in eine Schüssel auf dem Tisch, beginne mit der weißen oder grünen Farbe und so weiter, bis die Schüssel voll ist. Dann serviere es und deck es schön zu.

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Gesulcz mand̄l mit dreÿlayr [gestalt]", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 24,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gesulcz-mandl-mit-drey%cc%88layr-gestalt (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.