[Gestürzter Reis.] Mailänder Reis.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.056/3c

Herkunftsbezeichnung(en): Mailändisch

Originalrezept:

Die Flügel von einem Indian, eine Taube, etwas Brieß, rohes Schinkenfleisch wird zu Stücken geschnitten, mit Butter, gehackter Zwiebel und nudelartig geschnittenen Wurzeln weiß gedünstet. Dann mischt man gedünsteten Reis und ziemlich viel Parmesankäse dazu und drückt es in eine Form. Gestürzt wird Suppe besonders dazu gegeben.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Gestürzter Reis.] Mailänder Reis.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.056/3c,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gestuerzter-reis-mailaender-reis (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.