Gestossene Suppen von jungen Hühneln.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 177

Originalrezept:

Nimm zwey Hühneln, die schön fleischig seynd, zertheile es in vier Theile, backe es schön gelb, backe auch etliche Eyerne Semmel=Rinden, stosse es klein zusammen; stosse auch vorhero ausgelöste Zirbes=Nüsseln, giesse eine gute Rind=Suppen daran, lasse es wohl sieden, treibe es durch einen Durchschlag, gut gewürzt; nimm kleine Hühnel, fülle es mit gedünsten Brüseln und Krebs=Schweiffeln, auch übersottenen Spargel=Spitzen, siede es in einer Rind=Suppen, richte es auf eine Schüssel, unten gebähte Schnitten, die gestossene Suppen darüber geschütt, und auf die Tafel geben.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gestossene Suppen von jungen Hühneln.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 177,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gestossene-suppen-von-jungen-huehneln (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.