Gestossene Suppen von Capaunern.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 167

Originalrezept:

NImm von übergebliebenen Capaunern, hacke sie klein zusammen, stosse es klein, bereite gepfärztes Brod, stosse es auch darunter, richte es in einen Kessel oder Hafen, giesse siedende Rind=Suppen darauf, laß wohl sieden, treibe es erstlich durch einen Durchschlag, das andermal durch ein Siebel, daß die rechte Dicken bekomme, laß aufsieden, gut gewürzt, und auf gebahte Schnitten angericht.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gestossene Suppen von Capaunern.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 167,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gestossene-suppen-von-capaunern (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.