[Gestossene Schalen für ein Suppen].

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 18

Originalrezept:

Nim(m) Schalen von gesottenen Krebßen / vnd stoß sie wol in einem Mörsel mit gebehtem Weck / streich es durch mit weissem Wein / vnnd ein wenig Essig / pfeffers vnd gelbs / vnd machs wol süß / setz auff / vnnd laß auffsieden / vnnd versaltz es nicht / thu frische vngeschmältzte Butter darein / so wirt die Brüh desto wolgeschmacker. Vnnd wenn sie dünn ist / so kanstu sie geben für ein Suppen zum ersten Gang mit gebehten Weck. Wenn sie aber dick ist / so thu Krebsmilch darein / wenn sie außgerößt ist auß Butter / so ist es gut vnd wolgeschmack.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "[Gestossene Schalen für ein Suppen].", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 41, Nr. 18,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gestossene-schalen-fuer-ein-suppen (30.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.