Gesottene Schleyen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 145

Originalrezept:

MAche die Schleyen am Bauch auf / thue das Eingeweid alles heraus / wasche und brühe selbige mit heissen Wasser / oder reibe sie auch wie Num. 143. bey den Ruppen gedacht worden / mit Saltz ab; hernach siede sie allerdings in der Erbsen= Brüh / wie gleichfalls bey der Ruppen gelehret worden: nur ist zu erinnern / daß die Schleyen etwas länger / als jene / sieden müssen.

Anmerkung:

die Schleye, auch die Schleie, der Schlei. Fisch aus der Familie der Karpfen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gesottene Schleyen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 145,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gesottene-schleyen (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.