[Gesotten Haselhun in einer Mandelbrüh.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 11

Originalrezept:

Nim(m) vngeschelte Mandeln / rößt sie auß heisser Butter / daß sie wol braun seyn / thu sie auß der Butter / vnd stoß in einem Mörsel / nim(m) ein gute Hennenbrüh / streich es damit durch / daß fein dick wirt / seudt das Haselhun gar an die statt / thu es darnach in die Brüh / die du hast durchgestrichen / vn(d) laß darmit sieden / so wirt es gut vnd wolgeschmack / Vnd du darffst kein Gewürtz darzu. Wiltu es aber süß machen / so treib es mit einem warmen Wein durch / vnnd thu nicht viel Saltz darein / daß mans kaum spüret / Denn ein solche Speiß verderbt man bald mit dem Saltz.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Gesotten Haselhun in einer Mandelbrüh.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 11,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gesotten-haselhun-in-einer-mandelbrueh (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.