Geselchten Karpfen.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 153

Originalrezept:

Nimm ein schönen grossen Karpfen, schüppe ihn, zertheile ihn Mitten von einander, doch aber, daß er im Schweif beyeinander bleibe, salz ihn ein, laß ihn 3. oder 4. Stund im Salz ligen, henke den Karpfen in Rauch, daß er schön rot geselcht wird, alsdann hak ihn zu Stückeln, siede ihn ab in Wasser, und ein wenig Kümm. Man kan ihn geben abgeschmalzen; oder in einem Milchreim=Süppel; er ist auch gut in der Kraut=Suppen, eine Veränderung zu machen, wann er oft kommet.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Geselchten Karpfen.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 153,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=geselchten-karpfen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.