Gersten.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 081
Diätetische Verwendung: ,

Originalrezept:

Laß die Gersten in Wasser wol sieden / thu ein wenig Speck darein / so wirt die Gersten weiß /thu sie auff ein Durchschlag / vnnd wasch sie sauber auß / klaub sie / vnnd thu sie in ein Hafen / oder in ein Kessel / der vberzindt ist / seig ein Hennen oder Rindtfleischbrüh / die nicht feißt ist / darüber / laß darmit sieden / biß sie dick wirt. Nim(m) darnach ein Hen(n)enbrust / die wol versotten ist / hack sie klein / vnd thu sie vnter die Gersten / laß darmit sieden / so wirt es gut vnd wolgeschmack. Du kanst auch wol ein Gestossens darvnter thun von einer Hennen / so wirdt es weiß vnd wolgeschmack / ist einem Krancken vnd Gesunden gut.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Gersten.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 08, Nr. 081,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gersten (02.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.