Gerennet Milch.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 49

Originalrezept:

Reis stoß klein / schlag jhn durch ein Siblin / darnach mach milch von abgestossen Mandeln / seihe die besten ab / die andern setz zum Fewer daß sie nit an= brenn noch vbergehe / thu das Reißmehl darein / ehe daß die Milch heiß werde / mach ein dickes müßlin darauß / darnach so schüts in ein feucht schüssel / laß erkalten / schneids in stück / Wecklins weiß / leg es in ein ander schüssel / denn giesse die dicke Milch von Mandeln milch darüber / besteck es mit mandeln / ver= gült oder geferbt.

Anmerkung:

„Gerennet Milch“ = geronnene, gestockte Milch

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gerennet Milch.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 49,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gerennet-milch (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.