Geräucherte Füß von dem Hammel.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 45

Originalrezept:

Seudt sie gar an die statt / nimm grünen Köl / vberquells in einem Wasser / kül es darnach auß / nimm den Köl / vnd die gesottene Füß zusammen / auch stücklein Fleisch vom Hammel / die gar gesotten seyn / sonderlich von dem Schwantz / nimm alles zusammen / vnd geuß ein Rindtfleischbrüh / die wolgeschmack ist / auch gantzen Pfeffer / darein / vnd ein wenig gestossen Ingwer / laß es darmit sieden / vnnd laß den Köl nicht versieden / schaw auch / daß du es nicht versaltzest /kanst auch darunter schneiden ein wenig Knobloch / vnd wie in allen dingen maß halten / gut ist / also auch Knobloch zu kochen / Denn ein jeglicher Baur kan ein hauffen Knobloch einschütten / als wenn er Zwibeln kocht / drumb ist es nicht ein geringe Kunst / mit Knobloch recht kochen.

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "Geräucherte Füß von dem Hammel.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 45,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=geraeucherte-fuess-von-dem-hammel (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.