Gemacht nuͤss

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 22

Originalrezept:

WIldu machn̄ gemacht nuͤss so nÿm
die nuͤs ach tag vor Sunbentn̄ vnd stich
mit eim pfriem in ÿde nuͤss fuͤnff locher
vnd laz si also waͤssern̄ ach tag vnd sthell (?)
si dan in wein vnd sewt si dan ein winczigʾs
vnd laz truchkerʾn ain tag vnd seud si dan
in honig vnd tuͤs her widʾ aus vnd vʾstech
si mit nagëllein ÿngwerʾn vnd czÿmarindn̄
vnd las dir dan ein sawbers honig siedn̄
vnd mach daz ab mit gutn̄ ÿnbʾren stuppn̄
vnd leg dan die nuͤss darein vnd du si
dan in ein vaͤssel vnd vʾdeck daz schon
so pleÿbn̄t si etc.

Übersetzung:

Eingemachte Nüsse

Willst du eingemachte Nüsse machen, dann pflücke die Nüsse acht Tage vor dem Sonnwendtag* und stich mit einem Pfriem** in jede Nuss fünf Löcher. Wässere sie acht Tage lang, leg sie dann in Wein und koche sie ganz kurz. Lass sie einen Tag lang trocknen und koch sie anschließend in Honig. Gib sie wieder heraus und besteck sie mit Gewürznelken, Ingwer und Zimtrinde. Bring gereinigten Honig zum Kochen, würze ihn gut mit Ingwer und leg die Nüsse hinein. Gib sie anschließend in ein Fässchen und decke sie gut zu, dann bleiben sie frisch.

* Sommersonnenwende = 21. Juni
** Krünitz: mit einem Hölzchen oder elfenbeinernen Pfriemen (nicht mit Metall)

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Gemacht nuͤss", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 22,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gemacht-nu%cd%a4ss (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.