Gelb gehackt mit Weinbeer.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 06

Originalrezept:

Nim(m) ein rohe Brust von einem Haselhun / vnd hack sie klein mit Kälbernfeißt / mach das Gehack ein wenig gelb / vnd schlag Eyer darvnter / hacks durcheinander / vnd nim(m) ein kleinen Fischkessel / der vberzint ist / thu es darein / vnnd zerlaß mit einer Hennenbrüh / die kalt ist / treib es damit ab / vn(d) setz es auff Kolen / rürs vmb / biß daß auffseudt / machs saur mit Agrastbeer / vnd laß darmit ein Sudt auffthun / so wirdt es gut vnd wolgeschmack. Vnnd ein solch Gehackts kan man essen für ein Zerfahrens / wenns nicht saur ist / es sey weiß oder gelb.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gelb gehackt mit Weinbeer.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 24, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gelb-gehackt-mit-weinbeer (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.