Geheck=Suppen an Fast=Tagen

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 017
Diätetische Verwendung:

Originalrezept:

Man nimmt frischen, oder gesalzenen Hausen, zu kleinen Stücken zerschnitten, lege in eine Rein ein Stückel Butter, richte den Hausen darein, mit zwey Zwiffel=Häuplen belegt, mache unten und oben Glut, und schön weiß gedünst, hernach ganz klein zu einem Gehäck zerschnitten, auch darzu genommen in Salz=Wasser übersottenen und ausgelösten Hechten, und Karpfen, item ausgelöste Krebsen=Schweiffel, von hart=gesottenen Eyern das Weisse, auch übersottene Karpfen=Milch, Capry. Wann dieses klein geschnitten ist, so dünste das Gehäck in Butter, und grünen Petersil, nimm klein=geriebene Semmel=Brösel, hernach gisse eine gute, und lautere Erbsen=Brüh daran, so viel als man Suppen vonnöthen hat, lasse es aufsieden, und gut gewürzt mit Muscat=Blüh, und Safran, nimm auch guten Milchram daran, und recht gesalzen, richte es über gebähte Semmel an. Man kan es mit Hechten=Lebern zieren, und verlohrnen Eyern; lasse es auf der Schüssel einen Sud aufthun, gibs zur Tafel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Geheck=Suppen an Fast=Tagen", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehecksuppen-an-fasttagen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.