Gehäk=Wandeln.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 278

Originalrezept:

Nimm gebratenen kälbernen Schlegel, löse das Breit aus, klein gehakt, röste es in Butter und Semmel=Bröseln, gute Kern=Feisten, nimm auch Wein und Essig, daß ansäuerlet wird, Capri, Milchreim, Gewürz, Binoly, Weinberl, wann es beliebet, mache es in der rechten Dicken an, schmiere mit Schmalz die zugehörige Wandel, mach den Boden von einem guten Taig, oben auf geschmieret mit Eyern, gebacken fünf Viertelstund.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gehäk=Wandeln.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 278,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehaekwandeln (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.