Gehäck=Suppen von Karpfen

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 032

Originalrezept:

Nimm das ausgelöste Breit vom Karpfen, dünste es in Butter, die kleine Gräten weggethan, hernach klein gehackt, auch ein wenig Capri darunter, röste dieses Gehäck in Butter, und grünen Petersil, auch Semmel=Bröseln; das andere von denen Karpfen wird zu kleinen Stücklein gehackt, auch gedünst in Butter, giesse eine gute Erbsen=Brüh daran, und lasse es sieden, etliche gepfärzte Brod=Rinden; hernach wird es durchgetrieben, so viel Suppen, als man brauchet, richte das Gehäck darein, und lasse es unter einander aufsieden, gut gewürzt, und recht gesalzen, angericht auf gebähte Semmel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gehäck=Suppen von Karpfen", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehaecksuppen-von-karpfen (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.