Gehäcke von Krebsen.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.027/3

Originalrezept:

Ausgelöste Scheeren und Schweife schneidet man fein zusammen, dünstet dies Gehäcke mit Krebsbutter und Petersilie nur wenig ab, und würzt es mit Salz und ein wenig Muskatblüthe.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gehäcke von Krebsen.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.027/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehaecke-von-krebsen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.