Gehäck‐Suppe.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.065/2

Originalrezept:

Von übrig gebliebenen gebratenem oder gebackenem Fisch, schneidet man einige Stücke und die Milch klein zusammen, nachdem man sie von den Gräten gereinigt hat, dünstet das Geschnittene mit Petersilie in Butter ab, bei gebratenem Fisch auch etwas Bröseln, gießt es mit Erbsenbrühe an, läßt es aufsieden, dann sprudelt man etwas sauren Rahm dazu und richtet es über gebähte Semmel an.
Man kann Hechtenleber und verlorne Eier darauf geben.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gehäck‐Suppe.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.065/2,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehaeck%e2%80%90suppe-2 (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.