Gehack von Schnepffen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 26, Nr. 07

Originalrezept:

Gehack von Schnepffen / die gebraten / wenn du es gemacht hast / so geuß darüber ein gute Rindtfleischbrüh / vnnd laß darmit auffsieden / wenn du es wilt auff ein Tisch geben / so thu ein wenig sauren Senff / der mit Weinessig angemacht ist / darein / das ist gut vnd wolgeschmack / vn(d) purgieret das Häupt.

Anmerkung:

„…purgieret das Häupt“ = scharfe wohlschmeckende Zutaten wie Kren oder Senf befreien durch ihre ätherischen Öle erfahrungsgemäß Nase und Atemwege, was offensichtlich als positiver Zusatzeffekt empfunden wurde.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gehack von Schnepffen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 26, Nr. 07,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehack-von-schnepffen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.