[Zerfahrens von einer gesotten Hennenbrust mit Eyern in einer Brüh.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 21

Originalrezept:

Nim(m) ein gesotten Hennenbrust / hack sie gar klein / reib darnach von einem weissen Weck / vnd Feißt von Kälbern Nieren / machs an mit Eyern / vnd rürs wol durcheinander / Nim(m) darnach ein Hennenbrüh in einen Fischkessel / oder ein Rindtfleischbrüh / die lindt gesaltzen ist / setz mit dem Kessel auff das Feuwer / vnd laß auffsieden / rür das Gehack darein / vnd rürs vmb / biß daß auffseudt. Das seind die rechte Zerfahrne / die man also von einer Hennenbrust macht / die lieblich vnd gut seyn / da kein Gewürtz innen ist.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "[Zerfahrens von einer gesotten Hennenbrust mit Eyern in einer Brüh.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 21,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehack-von-einer-gesottenen-hennenbrust-mit-eyern-in-einer-brueh (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.