Gehack von der Hennenbrust.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 07

Originalrezept:

Wenn die Henne gar an die statt gebraten ist / so nim(m) die Hennenbrust / schneidt sie klein / vnnd thu sie in eine Schüssel / geuß ein braune Brüh darüber / die du von einem Braten gemacht. Du magst ein solches Gehack wol säuerlich machen mit eim Agrastsafft. Du kansts auch wol nicht saur machen / vn(n) Knobloch fein klein schneiden / thu jn in ein braune Brüh / vnd laß darinnen stehen / wenns ein weil gestanden ist / so seig es wider in das Gehack / so wirt es lieblich schmecken vom Knobloch. Vnd du mußt nicht viel darein schneiden / nur ein halbe Zehe.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Gehack von der Hennenbrust.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 21, Nr. 07,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gehack-von-der-hennenbrust (07.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.