Gegossenen Zimmet Dortten

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 16

Originalrezept:

Mann Muß eben die stuckh* Nemmen, / alß zu dem obern Zimet* Dortten, alleinig / mueß Man achtumb geben, wan Man / 1. loth* Näglstupp* genommen hat, das / man ein ganze auf ainer seiten riehren* / mueß, hernach Nimb ein Zinnerne* / schissl* thue ein Zinners* deller* darauf / mache einen Marben taig* an, walge* ihn / din auß, Lege den taig auf die schissl / mache einen Rockhern taig* an, mache vmb / die schissl einen raif*, drey finger hoch, her= / nach schitte* den Zimet taig darein, bach* in / schen herauß so ist er Rechts. // (Z-UII-011)

Übersetzung:

Gegossene Zimttorte

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Gegossenen Zimmet Dortten", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 16,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gegossenen-zimmet-dortten (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.