Gefüllte Tauben zu braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 030

Originalrezept:

Würget / kröpffet / und rupffet die Tauben / wie schon gedacht / legt sie in kaltes Wasser / und lasts eine Zeitlang darinnen ligen ; indessen hackt die Leberlein davon / oder aber Hüner= Leberlein / welche fast besser hiezu dienen / ingleichen auch Petersilien= Kraut / und zwey kleine / sonderlich aber / so man sie haben kan / frische oder grüne Zwiebeln / röstet ein klein wenig geriebenes Brod im Schmaltz oder Butter / schlaget ein Ey daran / und würtzet es mit Pfeffer / Cardamomen und Muscaten= Blüh / rühret alles unter einander / untergreiffet oder löset die Haut an der Brust ein wenig ab / füllet diese Füll darein / und last sie dann wie die andern Tauben abbraten.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Gefüllte Tauben zu braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 030,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gefuellte-tauben-zu-braten (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.