Gefüllte Semmeln mit Weixeln oder Aepffeln / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 122

Originalrezept:

NEhmet eine gute Weixel= Sultzen / oder in Ermanglung derselben / dünstet dürre Weixeln / und schlaget sie durch / oder aber machet ein gutes abgebräuntes Aepffel= Kooch mit Zucker und Zimmet an; schneidet dann von einer schönen grossen Semmel etliche Schnitten / als wann man sie bachen wollte / und legt sie fein auf einander / wie sie herab geschnitten worden: Hernach streichet den angemachten Teig zimlich dick darauf / legt die Schnitten also wieder auf einander / wie die Semmel an sich selbst gewesen ist / und bindets mit einem Faden zusammen: Alsdann machet ein Teiglein vom schönen Mehl und Wein / ein wenig dicker als einen Strauben= Teig / an / und wendet die Semmel wohl darinnen um; bachets hierauf aus einem Schmaltz schön hell heraus / ziehet den Faden wieder herunter / und schneidets nach der Länge eines halben Fingers dick / tragets dann also trocken zu Tisch / und streuet Zucker darauf.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gefüllte Semmeln mit Weixeln oder Aepffeln / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 122,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gefuellte-semmeln-mit-weixeln-oder-aepffeln-auf-andere-art (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.