Gefüllte Mandel= Fische.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 102

Originalrezept:

MAchet einen Teig von schönem Mehl / Eyerdottern / ein wenig Zucker / und etwas süß= und andern Wein / an; wirckets zu einem Teiglein / und walcherts aus; stippet den dazu gehörigen Model mit Mehl ein / drucket den Teig darein; füllet ihn mit einer kräfftigen Mandel= Füll / und verfertiget selbigen nach dem in nachfolgender Beschreibung deutlicher ertheilten Bericht: überstreichet dann die also gefüllte Mandel= Fische mit Eyern / lassets bachen; überstreichets dann ferner / wann sie aus dem Ofen kommen / vermittelst eines Pinseleins / mit Zucker= Wasser / und überstreuets entweder mit einem gröblicht= zerstossenen Candel= oder andern ebenfalls also gestossenen gemeinen Zucker. *

* Wann diese gefüllte Mandel= Fische allerdings auf obige Art verfertiget / kan man sie auch aus Schmaltz bachen / und alsobald / ohne daß man sie mit einem Ey überstreicht / mit gröblicht= gestossenen Zucker überstreuen; wiewol es eben kein Fehler ist / wo sie mit Zucker= Wasser erstlich nach dem Bachen überstrichen / und so dann erst mit dem Zucker / besagter massen / überstreuet werden.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Gefüllte Mandel= Fische.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 102,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gefuellte-mandel-fische (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.