Gefüllte Eier.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.178/1a

Originalrezept:

Hartgesottene Eier schneidet man der Länge nach auseinander. Dann läßt man in Butter Petersilie, Zwiebel und Bröseln anlaufen, gibt zur Hälfte davon, die zerdrückten Dotter und sauren Rahm, füllt die inwendig mit rohem Ei ausgestrichenen Vier zusammen, dreht sie in Ei und Bröseln und bäckt sie in Schmalz.
Indessen kocht man das übrige Angelaufene mit Sardellen, saurem Rahm und Petersiliewasser auf, gibt es in die Schüssel und die Eier darauf. Man kann sie vor dem backen in Oblaten wickeln, dann in Ei und Bröseln.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Gefüllte Eier.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.178/1a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gefuellte-eier (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.