Gefüllte Birn zu bachen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 169

Originalrezept:

Röstet klein= geschnittene Aepffel wohl braun im Schmaltz / vermischet sie mit Weinbeeren oder Corinthen / allerley Gewürtz und Zucker / giesst ein wenig Wein dazu ; schneidet von schönen grossen Birnen zu oberst ein Plätzlein hinweg / holet sie aus ; füllet diese erst= besagte Füll darein / leget das abgeschnittene Plätzlein wiederum oben darauf / und machet dann mit Eyerdottern / ein wenig Wein und Zucker / einen linden Teig an / ziehet die Birnen dadurch / bachets aus Schmaltz / und streuet Zucker darauf. *

*Wanns beliebt / kan man diese Füll auch von dem ausgeholten und gehackten der Birne / mit Mandeln / ein wenig geriebenem Eyerbrod / Zucker / Zimmet / Cardamomen und Muscaten= Blüh vermischt / anmachen / in die Birn einfüllen / und besagter massen heraus bachen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Gefüllte Birn zu bachen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 169,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=gefuellte-birn-zu-bachen-auf-andere-art (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.